Jahresempfang 2022 – „Normal ist anders“

Die Neujahrsempfänge 2021 und 2022 fielen aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens leider aus und so wurde am 24. August 2022 zum außerplanmäßigen Empfang eingeladen, um verdiente Ratsmitglieder zu ehren und mit der letzten Kommunalwahl ausgeschiedene Mandatsträger des Rates und der Ortsräte zu verabschieden.

Im Rahmen des Empfangs wurde, wie auch bei den Neujahrsempfängen üblich, ein Blick auf vergangene Projekte und künftige Herausforderungen geworfen. Unter dem Leitgedanken „Normal ist anders“ schilderte Bürgermeister Friedrichs die Auswirkungen der Corona-Politik von Bund und Land auf die lokalen Akteure, vor allem auf die Schulen und Kindertagesstätten, und den schwierigen Umgang mit dem Krieg in der Ukraine innerhalb der internationalen Partnerschaften.

Im europäischen Gedanken einer vereinten friedlichen Welt wird im nächsten Jahr das 50-jährige Bestehen der deutsch-französischen Partnerschaft mit Houdan gefeiert, die Freundschaften mit den polnischen, tschechischen und russischen Partnerstädten werden hingegen durch den Angriffskrieg auf die Ukraine schwer belastet, so dass die Freundschaft mit Prawdinsk in Russland derzeit ruht, aber immerhin nicht abgebrochen wurde. Aus der gemeinsamen Geschichte lernen und tiefe Freundschaften aufzubauen, ist ein langer Weg. Es war sicherlich das erste Mal, dass eine deutsche Delegation einen Kranz mit deutschen Farben am Gedenktag des polnischen Widerstands in Mieroszow am 1. August 2022 niedergelegen durfte – entgegen mancher Widerstände. Vor diesem Hintergrund ist die jüngste Veranstaltung am Mahnmal aufs Schärfste zu verurteilen. Verbunden mit dem Dank an die Aktiven von „Friedland ist bunt!“ für ihr Engagement, bekräftigt Andreas Friedrichs, dass rechtes Gedankengut keinen Platz in Friedland finden wird. Sichtbares Zeichen für Frieden und Offenheit der Gemeinde Friedland ist das Museum Friedland, welches im Rahmen seiner baulichen Erweiterung u.a. den Bereich Bildung (Akademie) ausbauen wird. Frau Dr. Anna Haut, wissenschaftliche Leiterin des Museums, gab hierzu einen ersten spannenden Einblick in die Planung des Erweiterungsbaus und die inhaltliche Ausrichtung des Projektes.

Der Blick auf die Personalien in der Gemeinde ist dieses Mal mit großen Wechseln verbunden: Sei es die Schulleitung der Grundschule Friedland, Frau Neubacher, die Leitung der Kindertagesstätte in Niedernjesa, Frau Bair oder der Allgemeinde Vertreter in der Verwaltung, Herr Schustek – wahre Institutionen sind in den wohlverdienten Ruhestand gegangen. Traditionell gehört der Empfang aber auch den „Neulingen“ in der Verwaltung: Shirin Faust, Auszubildende im 2. Lehrjahr, schilderte ihre Beweggründe für die Wahl ihrer Ausbildung und ihre Erfahrungen im ersten Ausbildungsjahr und freut sich auf eine Zukunft in der Friedländer Verwaltung.

Abschließend lobte Bürgermeister Friedrichs, dass auch in diesen schwierigen Zeiten und unter erschwerten Bedingungen alle - Verwaltung, Vereine, Feuerwehr, Schulen, Kitas etc. - großartige Arbeit geleistet haben.

Für ihr Engagement für die Gemeinde Friedland geehrt wurden:

-     Frau Anni Dembke (15 Jahre Ratstätigkeit)

-     Herr Melchior Freiherr von Bodenhausen (20 Jahre Ratstätigkeit)

-     Herr Frank Holzapfel (25 Jahre Ratstätigkeit) sowie

-     Frau Ute Haferburg und Herr Heinrich Harriehausen für 30 Jahre Tätigkeit im Rat der Gemeinde Friedland

« zurück
Nach oben