Houdan

40 Jahre Partnerschaft

Vor 40 Jahren hatten Bürgermeister Roger Gedon und Dr. Hermann Bonnekamp eine mutige Vision- die Vorstellung einer Partnerschaft zwischen der Stadt Houdan und der Ortschaft Gross Schneen. Sie trafen sich erstmals im Jahr 1972 im Rahmen der "Europäischen Bürgermeisterunion" in Paris. Aus diesem Treffen entwickelten sie ihre Gedanken zur Verständigung und Versöhnung, die letztendlich in dem Partnerschaftsvertrag festgehalten wurden. 28 Jahre nach dem verbrecherischem Krieg, der von deutschem Boden ausging, war dies keine Selbstverständlichkeit.

In einem Festakt im Rathaus Houdan wurde am Sonntag, 29.10.2013, an den Beginn der Partnerschaft erinnert. In Erinnerung gerufen wurde, welche Bedeutung diese Partnerschaft, ja Freundschaft, zwischen der Stadt Houdan und der Ortschaft Gross Schneen, zwischen den Bürgern und den Familien, erlangt hat. Die Redner dankten denen, die die Partnerschaft von Anfang an bis Heute begleitet und die Idee der Partnerschaft weitergegeben haben an die Jüngeren, an ihre Kinder und Enkel. Ein Dank ging, stellvertretend für alldie vielen ungenannten, an Helga Blank und Ursula Jandt. Ein Dank an Claude Lemoin und Michel Cate sowie Heinz Schlue, die den Partnerschaftsgedanken in ihren Schützenvereinen intensiv gepflegt haben. Von Houdan aus wurden Grüße an Hartwig Giebel gerichtet, der leider an diesem Jubiläum nicht teilnehmen konnte. Einen besonderen Dank erhielten der Präsident des Comite de Jumelage, Jaques Pflieger, sowie die Vorsitzende des Houdankomitees, Dr. Renate Schmalfuss, für die guten Vorbereitungen der Partnerschaftstreffen.

In den Reden wurde auch die besondere Bedeutung des Schüler­austausches zwischen dem College Francois Mauriac, vertreten durch Philip Seray, und der Carl-Friedrich-Gauß Schule, vertreten durch Jens Haepe, betont.

Am Ende der offiziellen Zeremonie wurde der Städtepartner­schaftsvertrag von dem Deputierten und Bürgermeister von Houdan, Jean-Marie Tetart, dem Bürgermeister von Friedland, Andreas Friedrichs und dem Ortsbürgermeister von Gross Schneen, Lothar Zeuner, unterschrieben.

Auszug aus dem Partnerschaftsvertrag:

"... In Anbetracht dessen, dass die Qualität der Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg Europas ist, in Anbetracht der besonderen Qualität der Beziehungen zwischen den Einwohnern von Gross Schneen und Houdan, für die im Juni 1973 die Grundlagen gelegt wurden, erneuern wir, als die gewählten Vertreter der Bewohner der Gemeinden Houdan und Friedland/Gross Schneen, bevollmächtigt durch unsere jeweiligen politischen Gremien, heute, hier in Houdan, anlässlich des 40-jährigen Jubiläums feierlich unsere Verpflichtungen aus dem Partner­schaftsvertrag: -dauerhaft die Beziehungen zwischen unseren Gemeinden zu pflegen, ..."

Die Geschichte der Partnerschaft

Was hat vor 40 Jahren die beiden so unterschiedlichen Kommunen zusammengebracht?  - Houdan, eine Kleinstadt (2010: 2300 Einw.)im Speckgürtel von Paris, mit Handel und Gewerbe, inzwischen auch mit Industriepark, und unser Dorf (1300 Einw.) im agrarischen Südnieder­sachsen? Zuerst war da die Initiative unserer beiden Bürgermeister, M. Gédon und Dr. Bonnekamp, die sich 1972 bei einem Bürgermeister­treffen kennenlernten und dann auch die Überzeugung in den beiden Räten, Stadtrat in Houdan und Gemeinderat Groß Schneen, sich nach zwei Weltkriegen für die Verständigung zwischen den Nachbarvölkern einzusetzen.

Schon 1985, zum 10jährigen Jubiläum der Partnerschaft, wurden die beiden Kommunen vom Präsidenten des französischen Senats  mit dem Partnerschaftspreis "France - Allemagne" ausgezeichnet.  Was war nun das Besondere? Von Anfang an hatte diese Partnerschaft eine breite Basis: Ur-Groß Schneer und Zugereiste, Menschen aus allen Berufssparten, Jüngere und Ältere fuhren mit und berieten gleichberechtigt mit den offiziellen Vertretern der Ortschaft im Jumelage-Comité mit. Von Anfang an wurden die Gäste in Familien untergebracht, und beide Seiten ließen sich auf den hautnahen Kontakt und das sprachliche  Wagnis ein. Von Anfang an waren die Schützen dabei  und bestritten jedes Jahr am Himmelfahrtswochende ihre Wettkämpfe.  Aus den anderen Vereinen kamen ebenfalls Initiativen: Handballerinnen, Radfahrer, der Gesangverein und die Stimmgabel organisierten Treffen. Von Anfang an  gab es den Ferienaustausch der Jugendlichen je 14 Tage zu Ostern und im Sommer, bis 1993 die beiden Schulen, die C.F.Gauß-Schule und das Collège François Mauriac eine Schulpartnerschaft beschlossen. Viele Feste wurden mit einander gefeiert; Kirmes, Saint-Matthieu und die Grenzabgänge. Und auch außerhalb der organisierten Fahrten treffen sich deutsche und französische Familien, die in Freundschaft verbunden sind,  während ihrer Urlaubsreise oder zu Familienfesten. Das gute nachbarschaftliche Verhältnis zwischen Deutschland und Frankreich wird selbst bei unterschiedlich ausgerichteter Politik längst nicht mehr in Frage gestellt. Gemeinsam bauen wir am Europäischen Haus.

Auch in der Organisationsform ist die Entwicklung weitergegangen. Die Partnerschaft zwischen Groß Schneen und Houdan wurde 2010 auf die Gemeinde Friedland ausgeweitet, was sie im Bereich Jugendaustausch schon immer war. 1997 hatten sich eine Vielzahl von Gemeinden zur Communauté des Communes  du Pays Houdanais  zusammengeschlossen  (inzwischen 37). Das wirkte sich auch auf die Zusammensetzung des Comité du jumelage aus.

 


« zurück

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bestätigen