Korfantow / Kreis Falkenberg (Polen)

Die 1335 gegründete Stadt Korfantow mit ihren 2070 Einwohnern liegt im südwestlichen Teil des Slask Opolski (Oppelner Schlesien) am Flüßchen Scinawa Niemo Minska (Steinau), 40 km von Oppeln entfernt.

1945 wurde die Stadt polnisch. Die deutschen Bewoh­ner wurden 1946 nach Lamsdorf (Lambinowice) inter­niert und polnische Vertriebene aus den an die UdSSR gefallenen Gebieten angesiedelt. Friedland wurde nach dem polnischen Freischärler und Politiker Wojciech Korfanty, der die Stadt niemals betreten hatte, in Korfantów umbenannt.

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die Dreifaltig­keitskirche im Neobarockstil, neun weitere Kirchen, das Spätrenaissanceschloß und der Ende des 19. Jahrhunderts umgebaute Stadtring in Form eines nichtregulären Vierecks). Ausgedehnte Waldkomplexe (Naturschutzgebiet) bieten viele Erholungsmöglichkeiten.

Gesundheit, Bildung, Sport und Kultur nehmen in der Stadt mit ihren Industrie- und Dienstleistungsbe­trieben sowie Handwerksbetrieben einen hohen Stellenwert ein.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bestätigen