Interkommunales integriertes Entwicklungs- und Handlungskonzept (IEK) des Netzwerkes der Gemeinden Friedland – Gleichen – Rosdorf

Die im Netzwerk aktiven Kommunen gehen grundsätzlich davon aus, dass sie allein durch Ko­operation vorankommen werden. Für die Erarbeitung des interkommunalen integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzeptes ist - angelehnt an die Regionalstrategie Daseinsvorsorge des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung - ein komplexes Arbeits- und Ab­stimmungsprogramm entwickelt worden, das auf den Maßgaben der Verantwortung, der Verlässlichkeit und des Vertrauens fußt. Ergebnisse werden in nachvollziehbaren Arbeitsschrit­ten gefunden und zwischen den Gremien gespiegelt, um tragfähige Lösungen zu generieren.

Die Kommunen im Netzwerk haben ihre wichtigsten Handlungsfelder bestimmt und sich in einen intensiven, offenen Diskurs darüber begeben, unter welchen gemeinsamen Zielsetzun­gen sie ihre Infrastrukturausstattung zukunftsfähig anpassen wollen. Die erarbeiteten inter­kommunal abgestimmten Strategien wurden zu Projekten verdichtet. Das vorliegende inte­grierte interkommunale Entwicklungs- und Handlungskonzept ist damit Grundlage einer un­mittelbar anschließenden Umsetzungsphase.

»IEK Kurzbericht

»IEK Endbericht

»IEK Anlagen

« zurück

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bestätigen